Offener Brief an AfD-Gauland

Nabend. Herr @Gauland, 

dann frag' ich mal ab, was Sie mit "Stolz auf deutsche Soldaten des 2.Weltkriegs" meinen.

Stolz auf den Führer-Eid ?   JA / NEIN
Gernika ?  Stolz oder Scham ?
Stolz auf den Einmasch in Prag ?   JA / NEIN

Einmarsch in Polen ?   Stolz oder Scham ?
Stolz auf den Einmarsch in Paris ?  JA / NEIN

Ich mag nicht alles aufzählen. Was möchten Sie feiern? 
Den U-Boot-Krieg ?  JA / NEIN
Leningrad?  Stalingrad?  
Volkssturm mit Kindern und Greisen?  Stolz oder Scham ?

Oder meinten Sie, schon Tapferkeit genüge zur Würdigung?  
Aber a) Sie waren nicht dabei, 
b) fragt sich prinzipieller zum Stotz auf Mut und Tapferkeit, 
in wessen Diensten, zu welchen Zwecken.

Es gibt deutsche Soldaten und Deserteure, die stolz auf sich sein könnten. 
Welche fallen Ihnen ein?

Waren Papa oder Mama stolz auf "die Soldaten"?  So undifferenziert und dumm? 
Warum? 
Rechtfertigt falsches Geschimpfe auf Deutsche falsche Verteidigung? 
Bockigkeit und Trotz unterscheiden sich. Im Werte. Und im Argument. 

Oder glauben Sie, dass wenn andere Völker stolz auf Diktatoren und Verbrecher sind, 
dann müssten auch die Deutschen stolz auf Hitler sein?  JA / NEIN

Idioten sagen über Sie, Sie seien "national-konservativ"
Nichts davon. 
"Nationalistischer Lügenpopulist"
trifft es auf Ihre alten Tage eher, 
denn ich glaube Ihnen nicht, wenn Sie zum Vergnügen brauner Strolche 
auch nur eine der obigen Fragen mit "JA" beantworten.
  
Tragen Sie Ihren Namen wie eine Bürde, aber zum Programm taugt er nicht.

Nun können Sie klare Kante zeigen. Oder feige schweigen. 

Markus S. Rabanus  
Berlin, 23. September 2017

AfD  Antifaschismus

  Dialog-Lexikon      Zuletzt