Parteienfinanzierung
Die Parteien wirken bei der politischen Willensbildung des Volkes mit. ...
Art. 21 Grundgesetz

Parteienfinanzierung

1. Hauptforderung: Alle gesetzlichen Regelungen, in denen sich die Parteien selbst begünstigen, sollten unter dem Vorbehalt von Volksabstimmungen stehen.

2. Hauptforderung: Parteien sollen ausschließlich staatlich finanziert sein, sonst verkommen sie zu gekauften Parteien.

Markus Rabanus200512 / 201412   

Mindestforderungen:

1.  Firmensspenden & institutionelle Spenden VERBIETEN, denn sie sollen ihre Beschäftigten ordentlich bezahlen und auf Gewinne Steuern zahlen. 
Wenn sie mehr für das Gemeinwohl leisten wollen, dann sollen sie an die Staatskasse spenden. 

2.  Private Spenden und Parteimitgliedsbeiträge auf 1.200 € pro Jahr begrenzen, denn sonst verzerren solche Gelder zu sehr den demokratischen Wettbewerb. 

Markus Rabanus 20170802     >> Diskussionsforum

Da die SPD stets weniger Unternehmensspenden kassiert als CDU/CSU, fragt sich, wieso die SPD solche Forderung nicht teilt.

Womöglich ist einfach die Gier auf "Schnelles Zubrot" zu groß, weil stets in "Geldnöten".
Aber (Geld-)Not korrumpiert wie Gier. - Und det is' übahaupt nich' gut.

lexikalisch >> http://de.wikipedia.org/wiki/Parteienfinanzierung 

 

Regelungsbereiche der Parteienfinanzierung sind:

Diskussion um die >>  Wahlkampfpauschale

Diskussion um das "Drei-Länder-Quorum" >>  Zuwendungsanteil

Parteispenden >>  Parteispendenskandale

Mitgliedsbeiträge 1% vom Netto

Fraktionsgelder

Parteistiftungen 

Diskussion um die >> Diäten

>> Politikerbestechung

>> Parteireformen

Parteien    Dialog-Lexikon