Hannah Arendt 14.10.1906 - 4.12.1975

Eine politische Philosophin, die nicht Philosophin genannt werden wollte und ihre Überlegungen nicht als Philosophie verstand, sondern als politische Theorie.

Was mag sie dazu bewogen haben? War ihr die Philosophie zu verkommen oder war es Bescheidenheit, dass ausgerechnet eine der größten Philosophinnen sich nicht zur Philosophie bekennt? Als wenn die Philosophie nicht ohnehin Feindschaft genug gegen sich hätte? 

Mag sein, dass sie ähnlich wie Karl Marx Sorge um die Befremdung hatte, die vielen Menschen, deren Überlegung sie wünschte, von der Philosophie ausging und deshalb das Bekenntnis mied.

Solch Haltung hat mein Verständnis, aber ich schließe mich ihr darin nicht an, denn auch wenn uns viel Wissen nicht Freund sein kann, weil das meiste unbekannt bleibt, so muss der Mensch sich doch dem Wissen in Freundschaft wissen, um nicht zum Pessimisten zu werden oder zum Fatalisten, dem wahren Fähnchen im Wind.

Das jedoch kann kein Vorwurf gegen Hannah Arendt sein, denn sie war alles andere als fatalistisch und eben wirkliche Philosophin.

./.

Hannah Arendt wurde 1906 in Linden/Hannover geboren, war Schülerin von Heidegger, der sie sicherlich nicht nur mit seiner NS-Karriere, aber damit am bittersten enttäuschte.
Sie war Schülerin von Bultmann, Jaspers und befreundet mit Jonas, mit Buber und vielen, aber sie hielt intellektuell Distanz und gewann dadurch schneller als andere die zutreffende politische Einsicht, für die sie vom NS-Regime verfolgt wurde und später wegen ihrer Totalitarismustheorie auch von Linken kritisiert. 

-sven2005-   

Kurzbiographie Hannah Arendt

Hannah Arendt, 1906 in Hannover geboren, in Königsberg aufgewachsen, Schülerin von Heidegger, Jaspers und Bultmann, arbeitete nach ihrer Flucht aus Deutschland zunächst in Frankreich als Leiterin einer Organisation, die jüdische Waisenkinder nach Palästina brachte, bevor sie 1940 in die USA emigrierte. Dort lehrte sie u.a. als Professorin für politische Theorie an den Universitäten Chicago und Princeton. Zu ihren vielfältigen Veröffentlichungen gehören u.a. „Elemente und Ursprünge totalitärer Herrschaft“, „Macht und Gewalt“, „Vita Activa“, „Eichmann in Jerusalem“. Für ihr Werk und Wirken erhielt sie zahlreiche Ehrungen. Sie starb im Alter von 69 Jahren am 4. Dezember 1975 in New York.

Quelle:  www.Boell.de  Böll-Stiftung zur Presseerklärung 200511

Hannah Arendts Totalitarismustheorie in "Elemente und Ursprünge totaler Herrschaft", S.958: "Das wesentliche der totalitären Herrschaft liegt also nicht darin, dass sie bestimmte Freiheiten beschneidet oder beseitigt, noch darin, dass sie die Liebe zur Freiheit aus den menschlichen Herzen ausrottet; sondern einzig darin, dass die Menschen, so wie sie sind, mit solcher Gewalt in das eiserne Band des Terrors schließt, dass der Raum des Handelns, und dies allein ist die Wirklichkeit der Freiheit, verschwindet."

>> Die Theorien Hanna Arendts in der Diskussion LEIDER GEHACKT >> neue Diskussion starten KLICK

>> Hannah-Arendt-Preis

Portraits u. Biographien     Totalitarismustheorie     

   Dialog-Lexikon   Zuletzt